Hasan Er war der stärkste Spieler auf dem Platz und hat den Unterschied gemacht

Auch Mirko Braun, ­Trainer von Hertha Walheim, erkannte nach dem Abpfiff neidlos an: „Hasan Er war der stärkste Spieler auf dem Platz und hat den Unterschied gemacht.” Beim 0:3 (0:1) gegen Eintracht Verlautenheide bereitete der Türke alle drei Treffer der Blau-Weißen vor und ebnete dem Team von Trainer Dennis Buchholz so den Weg zum Sieg.

Bereits in der ersten Minute gewann der 25-Jährige nach einem langen Ball das Laufduell gegen den bundesligaerfahrenen Sascha Dum und konnte im Strafraum auf Luca Gehlen querlegen, der zur Führung der Gäste einschob. Die Hertha versuchte in der Folge Druck aufzubauen und erarbeitete sich viel Ballbesitz, doch große Chancen blieben für die Hausherren Mangelware. Das lag auch an der starken Abwehr von Verlautenheide, die sich ein Extralob von ihrem Coach verdiente.

In der zweiten Hälfte schlug die Eintracht dann erneut zu. Hasan Er setzte sich diesmal gut auf der Außenbahn durch und flankte in die Mitte zu Stephan Kamps, der mit seinem Kopfball Torhüter Levi Liam Aalders keine Chance ließ (49.). Walheim rannte an, doch die Gäste blieben hochkonzentriert und konterten gefährlich. Wieder war es Hasan Er, der seinen Gegenspielern davongeeilt war und vor Aalders im richtigen Moment auf Luca Gehlen querlegte. Der Stürmer stand erneut goldrichtig und schob zum 0:3 ein (66.).

Mit der komfortablen Führung im Rücken ließen die Gäste nichts mehr anbrennen und machten ihren Trainer stolz: „Die Mannschaft hat perfekt umgesetzt, was ich ihnen mit auf den Weg gegeben habe. Wir hatten mit dem frühen Tor natürlich auch das Spielglück, haben es dann sehr souverän runtergespielt.” Auch Buchholz hob die starke Leistung seines Elfers Hasan Er hervor, der in seiner ersten Saison in Verlautenheide direkt zum Leistungsträger geworden ist.

Für Walheim war es die dritte Niederlage in den vergangenen fünf Spielen, doch Braun sieht keinen Grund zur Panik. „Wir haben es in der ersten Halbzeit eigentlich sehr gut gespielt und waren sehr präsent. Am Ende war es dann auch vielleicht ein Tor zu hoch, aber ich möchte meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen”, unterstrich der erfahrene Übungsleiter.

Schiedsrichter: Moritz Reder (SG 92) - Zuschauer: 100 Tore: 0:1 Luca Gehlen (2.), 0:2 Stephan Kamps (50.), 0:3 Luca Gehlen (67.)

0 Ansichten

© 2018  -  TSV Hertha Walheim e.V. - All Rights Reserved.