Immer wieder individuelle Fehler die den Ausschlag geben.

Es dürfte jetzt schon die meist zitierte Redewendung des Jahres in Walheim sein: „individuelle Fehler“. Kaum eine Woche vergeht in der Fußball-Landesliga, in der Hertha-Trainer Daniel Formberg nicht von einzelnen Aussetzern seiner Spieler berichtet, die seine Mannschaft immer wieder um den Lohn für eigentlich gute Leistungen bringen. Auch in Glesch/Paffendorf habe ihm der Trainer der Heimelf auf die Schulter geklopft. „Aber was soll uns das bringen“, erwiderte der Walheimer Coach fast schon trotzig.

In der Tat kämpften sich die krisengebeutelten Gäste zwei Mal zurück in die Partie: Erst egalisierte Sernane Segniagbeto (9.) den Führungstreffer von Sherif Krasniqi (5.). Nach dem Seitenwechsel waren es erneut Segniagbeto (47.) und Routinier Heinz Putzier (49.), die das Ergebnis auf 3:3 stellten, nachdem in der ersten Halbzeit Stefan Krämer (41.) und Mohamed Allaoui (47.) der Heimelf eine zwischenzeitliche Zwei-Tore-Führung beschert hatten.


Der erneute Gleichstand beflügelte die Hertha, die nun auf Sieg spielte und dabei wieder in die Falle lief: Nach einem Ballverlust war die Formberg-Elf zu hoch aufgerückt, Krasniqi bestrafte die Leichtfertigkeit mit seinem zweiten Treffer (64.). Konstantin Langhammer verschaffte den Gastgebern mit seinem Treffer zum 5:3 (78.) schließlich Klarheit.


„Die Mannschaft lebt auch weiterhin. Sie hat alles reingeworfen“, gab sich Formberg kämpferisch. „Wir glauben immer noch an den Klassenerhalt.“


Schiedsrichter: Ivan Mrkalj (Buchheim) - Zuschauer: 100

Tore: 1:0 Sherif Krasniqi (5.), 1:1 Sernane Segniagbeto (9.), 2:1 Stefan Krämer (13.), 3:1 Mohamed Allaoui (41.), 3:2 Sernane Segniagbeto (47.), 3:3 Heinz Putzier (49.), 4:3 Sherif Krasniqi (64.), 5:3 Konstantin Langhammer (78.)


Quelle: https://www.fupa.net/berichte/sv-eintracht-verlautenheide-hertha-bringt-sich-um-den-verdie-2322564.html

12 Ansichten

© 2018  -  TSV Hertha Walheim e.V. - All Rights Reserved.