U19 von Hertha Walheim festigt mit dritten Sieg in Folge den 5.Tabellenplatz

Mit einem hart erkämpftem 3:2 Erfolg gegen die U19 des 1. FC Düren feierte die U19 von Hertha Walheim am gestrigen Sonntag ihren dritten Sieg in Folge und festigt damit ihren 5. Tabellenplatz in der A-Jugend Mittelrheinliga.

In der Falc-Arena in Walheim gehörte die erste Viertelstunde eindeutig dem Gast aus Düren, die in den Zweikämpfen deutlich aggressiver agierten als die Hertha. Mit geschicktem Pressing zwangen sie die Hertha zu vielen Ballverlusten im Spielaufbau und schalteten dann selbst blitzschnell in die Offensive um. Folgerichtig gelang den Dürenern dann nach einer Viertelstunde aus einem Konter über die rechte Seite heraus der Führungstreffer durch Bastug Tchacoura, der die präzise Hereingabe von Joel Sängersdorf aus wenigen Metern über die Linie drückte.

Das Gegentor weckte allerdings die Herthaner, die nun aggressiver zu Werk gingen, im Passspiel präziser wurden und durch schnelle Spielverlagerungen sich immer wieder Räume im Zentrum oder auf den Flügeln verschafften, die sie bis zur Pause für drei Tore erfolgreich nutzen konnten.

Sturmtank Willy Lubelu glich in der 23. Minute aus als er eine Hereingabe von Vinzent Zingel von der linken Seite ins Dürener Tor grätschte. In der 31. Minute erkämpfte sich Marvin Dumslaff im Dürener Strafraum einen zu kurz abgewehrten Ball, setzte sich noch gegen einen Dürener Verteidiger durch und hämmerte den Ball unhaltbar zur 2:1 Führung unter die Latte. Nach einem wunderschönen Angriff über die rechte Seite bediente Oussama El Wadnakssi seinen Teamkollegen Vinzent Zingel, der am zweiten Pfosten lauerte und den Ball mit links in die Maschen drosch zur verdienten 3:1 Halbzeit-Führung.

Düren kam nach einer gehörigen Standpauke von Coach Leif Lennartz mit Wut im Bauch aus der Pause, die Hertha ließ sich aber nicht beeindrucken und kontrollierte weiterhin das Geschehen. In der 60. Minute ließ sich allerdings Willy Lubelu nach einem Gerangel zu einer Tätlichkeit hinreißen und wurde mit einer roten Karte vom Platz gestellt. Fortan sah sich die Hertha stark in die Defensive gedrängt und konnte nur selten Entlastungsangriffe starten. Einer dieser Konter hätte allerdings die Vorentscheidung zum 4:1 bringen müssen aber Vinnie Zingel scheiterte nach einer schönen Einzelaktion am Dürener Torwart. Den Abpraller konnte Louis Breuer leider ebenfalls nicht verwerten. Düren drückte weiterhin auf den Anschlusstreffer und wurde in der 84. Minute belohnt als Jason Seke eine Hereingabe von der linken Seite aus kurzer Distanz einschieben konnte. Düren warf nun alles nach vorne aber die Hertha-Defensive ließ keinen Treffer der Dürener mehr zu.

„Einen besseren Einstand als einen Sieg kann man sich nicht wünschen“, war Hans-Peter Lipka, der zu Wochenbeginn das Traineramt der U19 von Mirko Braun übernommen hatte, glücklich über den Spielausgang. „Durch den Platzverweis wurde das ein ganz hartes Stück Arbeit, die aus meiner Sicht verdiente Halbzeitführung ins Ziel zu retten. Aber die Jungs haben aufopferungsvoll gekämpft, um mir den Sieg zu meinem Debüt zu schenken – ein großes Kompliment und Dankeschön dafür“, so Lipka weiter. „Mirko Braun und sein Co-Trainer Stefan Beckers haben mir ein top trainiertes Team übergeben. Ich bin sehr optimistisch, dass wir die direkte Qualifikation für die Mittelrheinliga schaffen werden. Durch den Sieg und die gleichzeitigen Niederlagen von Deutz und Wegberg konnten wir uns weiter absetzen vom 8. Tabellenplatz.

Nun haben wir es in den nächsten beiden Auswärtsspielen in Deutz und Wegberg selbst in der Hand, den Abstand zu halten oder sogar auszubauen. Ich freue mich sehr auf die spannenden nächsten Wochen.“

19 Ansichten

© 2018  -  TSV Hertha Walheim e.V. - All Rights Reserved.