U19 von Hertha Walheim verliert Derby beim SV Eilendorf

Mit 1:2 (0:2) verlor die U19 von Hertha Walheim am Samstag das Derby beim SV Eilendorf und rutscht in der Tabelle der A-Jugend Mittelrheinliga damit auf den drittletzten Platz mit nur 4 Punkten aus 5 Spielen.

Der stark in die Saison gestartete Aufsteiger aus Eilendorf feierte mit diesem Derbysieg den vierten Dreier in Folge und belegt mit 12 Punkten den zweiten Tabellenplatz.

Bis zur 22. Minute spielte die Hertha sehr gefällig. Immer wieder gelang es, die hoch anlaufenden SVE-Angreifer zu überspielen und sich eine kleine Überlegenheit im Mittelfeld zu erspielen. Allerdings gelang es den Walheimern nicht, sich daraus zwingende Torchancen herauszuspielen. Ein unnötiger Abspielfehler aus der Innenverteidigung heraus lud den SVE in der 22. Minute dann zur 1:0 Führung ein. Ein Pass ins Mittelfeld wurde von einem Eilendorfer abgefangen, der sofort steil Joel Braun auf die Reise in Richtung Hertha-Tor schickte. Walheims Keeper Max Kirch konnten den SVE-Stürmer zunächst noch am direkten Torschuss hindern und ihn etwas nach außen abdrängen. Braun behielt aber einen kühlen Kopf, drehte sich auf der Grundlinie in Richtung Tor wieder auf und bediente den nachgerückten Aljoscha Feese mustergültig, der aus wenigen Metern an den beiden auf die Torlinie geeilten Walheimer Verteidigern einschoss. Die Hertha war geschockt und gab das Spiel bis zur Pause völlig aus der Hand. Der SVE drückte vehement auf den zweiten Treffer, hatte mit einem Pfostenschuss zunächst Pech, wurde aber unmittelbar vor dem Pausenpfiff mit der verdienten 2:0 Halbzeitführung belohnt. Nach einem völlig unnötigen Foulspiel in Höhe Mittellinie segelte der Freistoß in den Walheimer Strafraum, wo der Ball von einem Eilendorfer Spieler vor die Füße des freistehenden Joel Braun fiel, der unhaltbar den Ball im Walheimer Tor versenkte (45. Min.).

Wer gedachte hatte, dass der SVE sich nach der Pause aufs Kontern verlegt, sah sich getäuscht. Mit hohem aggressiven Anlaufen und schnellem Vertikal-Spiel drängte der SVE auf das dritte Tor. Mehr als ein erneuter Pfostentreffer von Aljoscha Feese sprang für den SVE aber nicht heraus. Ab der 62. Minute bestimmte dann die Hertha aber wieder das Spielgeschehen. Ein unglückliches Abspiel von Joel Braun zu einem Hertha-Spieler in Höhe der Mittellinie leitete einen mustergültigen Konterangriff der Hertha ein, den Kapitän und Mittelfeldmotor Yannick Pietrowski zum 1:2 Anschlusstreffer abschließen konnte. Die Hertha rannte fortan pausenlos an und kam mehrere Male sehr gefährlich vor das Tor des SVE, der seinerseits nur noch kurz vor dem Abpfiff, als die Hertha alles nach vorne warf, einen sehr gefährlichen Konter setzen konnte. Leider gelang der Ausglich nicht mehr und so blieb es beim knappen Derbysieg des SVE.

„Diese Niederlage ist extrem frustierend. Ich habe den Jungs vor dem Spiel gesagt, dass das ein Spiel auf Augenhöhe wird und das Team, das weniger Fehler macht, als Sieger vom Platz gehen wird. Und dann helfen wir dem SVE mit solch haarsträubenden individuellen Fehlern zur 2:0 Führung“, zeigte sich Coach Hans-Peter Lipka sehr enttäuscht über den Ausgang des Derbys. „Aufgrund der leidenschaftlichen Aufholjagd wäre ein Remis letztlich nicht ganz unverdient gewesen, wenngleich insgesamt gesehen der Sieg des SVE, dem ich zu seinem tollen Start in die Saison gratuliere, schon in Ordnung geht. Am kommenden Sonntag muss im Heimspiel gegen den starken Aufsteiger FV Wiehl ein Dreier her, egal wie.“


Einzug ins Kreispokalfinale

In der Qualifikation auf Kreisebene zur Hauptrunde im FVM-Pokal lief es für die U19 wesentlich besser. Mit 4:1 (1:0) siegte die Hertha am Mittwochabend beim Bezirksligaaufsteiger JFV Roetgen/Rott durch Tore von Luis Dias, Amon Simunovic und Anthony Obiorah (2). Damit zog die Hertha ins Finale um den Kreispokal ein, wo sie am Mittwoch, 6.11., in Verlautenheide gegen die U19 der Eintracht antreten wird.

0 Ansichten

© 2018  -  TSV Hertha Walheim e.V. - All Rights Reserved.